Mit Analyzing Recording die Ergebnisse von Workshops und Strategie-Events noch vor Ort auswerten und als Bildmetapher sichtbar machen

Analyzing-Recording-Düsseldorf

Warum Analyzing Recording?

Auf vielen Workshops, Diskussionen oder Strategie-Events fällt es oft schwer, den roten Faden zu finden. Es wird viel diskutiert, auf Karteikarten und Flipcharts geschrieben, aber die Informationsfülle erlaubt auf dem Event selbst noch keine Auswertung. Und wenn doch, dann meist nur verbal. Damit fehlt nicht nur das Ergebnis, es fehlt auch der visuelle Anker, der es erlaubt, später wieder an das Event anzuknüpfen. Oft ist es für Teilnehmer unbefriedigend, nach vielen Stunden Workshop auseinander zu gehen, ohne ein sichtbares Ergebnis erzielt zu haben.

Was ist der Unterschied zu Graphic Recording?

Das häufig eingesetzte klassische Graphic Recording kommt in der Analyse an seine Grenze, da es zwar parallel zum Geschehen ein visuelles Protokoll erzeugt, aber noch keine Analyse des Geschehens anbieten kann. Analyzing Recording ist daher die logische Weiterentwicklung des klassischen Graphic Recordings.

  • Graphic Recording = Zuhören, Zusammenfassen und Visualisieren
  • Analyzing Recording = Zuhören, Notieren, Zusammenfassen, Analysieren und Visualisieren

Wichtig: als Analyzing Recorder schaffe ich das Bild erst zum Ende der Veranstaltung. Davor bin ich ein reiner Beobachter und Informationssammler. Besonders informativ ist für mich das Gespräch mit den Teilnehmern. Das entstandene Bild ist damit eine visuelle Auswertung der Ergebnisse und der Stimmungen.

Die Analyse kann entweder zusammen mit der Leitung entstehen oder alleine auf meinen Erfahrungen aus vielen Jahren in Industrie und Wissenschaft beruhen.

Welche Veranstaltungen sind dafür geeignet?

Ideal sind Mehr-Tages-Events, denn Analyzing Recording braucht Zeit. Oft arbeite ich bis spät in die Nacht, um die visuelle Analyse am nächsten Tag präsentieren zu können. Idealerweise ist dann auch die Agenda so angepasst, dass bereits zu Beginn einer Veranstaltung die Informationen erstellt werden, mit denen ich arbeiten kann. Was auch möglich ist: ich sammle die Informationen am Vormittag und erstelle des Bild am Nachmittag.

Wie ist die Vorgehensweise?

Perfekt ist es für mich, wenn Sie mit mir zusammen das Event planen. So kann die Agenda für das Analyzing Recording optimiert werden. Dazu benötige ich noch ein Briefing mit den Informationen für das Wie, Was, und Warum des Events, und schon kann es losgehen.
Auf dem Event selbst kann ich als stiller Beobachter agieren, oder aber auch zusammen mit der Leitung den Event leiten oder kommentieren. Meine visualisierende Arbeit beginnt in der Regel ab Mittag (bei 1-Tages-Veranstaltungen) oder am Abend des ersten Tages bzw. am Vormittag des zweiten Tages (bei 2-Tages-Veranstaltungen).
In allen Fällen ist das Bild zum Ende der Veranstaltung fertig und wird von mir vorgestellt. Sie können es im Anschluss mitnehmen und damit in der Firma arbeiten.

Warum ist der Vortrag über das Bild so wichtig?

Ein oder zwei Tage haben mich die Teilnehmer beobachtet wie ich zuhöre, notiere und erste Skizzen anfertige. Sie sind neugierig und wollen wissen, was ich gemacht habe. Es ist ein Bild entstanden, das eine analytische Interpretation ist und in seinem Aufbau unbedingt erläutert werden sollte. Erst auf diese Weise lassen sich die Ergebnisse verankern und später leichter von Ihnen wieder nutzen. Das Bild und der Vortrag bilden eine Einheit. Und keine Angst. Mehr als 15 Minuten brauche ich dazu nicht und es wird durch die Art meiner Visualisierung auch bestimmt nicht langweilig.

Was bekommen Sie danach?

Wenn ich analog auf Papier arbeite, erhalten Sie eine 1×3 m große Papierfläche mit dem Analyzing Recording (140g/qm Papier). Zusätzlich bekommen Sie eine mit Photoshop optimierte Foto-Variante, die Sie per Email verteilen oder nochmals ausdrucken können.
Wenn ich digital auf dem Tablet arbeite, erhalten Sie das Bild als JPG-Datei, und als PDF-Datei für den Druck. Auf der Veranstaltung selbst wird das Bild über den Beamer vorgestellt.

Was ist Ihr Vorteil?

Analyzing Recording ist eine Bild-Metapher-gestützte Auswertung der Ergebnisse. Mit der Bild-Metapher wird gleichzeitig eine Geschichte erzählt, die von den Teilnehmern nicht nur rational, sondern auch emotional verinnerlicht wird. Damit sind die Ergebnisse nachhaltig bei den Teilnehmern verankert und erleichtern  den Transfer der Ergebnisse in die reale Arbeitswelt.

Beispiele zu Analyzing Recording

Beispiel 1: Zweitägiges Strategiemeeting in der Allianz-Arena München

Analyzing-Recording-Allianzarena-2015

Auf dem Workshop hatte sich schnell die Metapher einer Seereise etabliert, die ich gerne aufgenommen habe, um alle Elemente unterzubringen. Der Workshop war als Kick-off gedacht, als Beginn einer mehrjährigen Strategieumsetzung. Ganz links ist das in die See stechende Schiff mit allen Elementen, die notwendig sind, um die Strategie umzusetzen. Ganz rechts ist die Vision dargestellt. Weitere Elemente im Mittelteil beinhalten das Miteinander. Das Bild entstand auf einem 2-tägigen Strategieseminar mit vielen Workshops und Diskussionen (2015)

Beispiel 2: Internationale Diskussion zur Rolle der WTO in Bonn

Graphic-Recording-Bild-2-Salzburg-Global-Seminar-Wolfgang-Irber

Die sehr lebhaft über zwei Tage geführte Diskussion von Experten aus aller Welt wurde hier bildlich zusammengefasst: links ist der „defekte“ Landrover der WTO, der nicht mehr für die Bedürfnisse der Emerging Economies passt, rechts sind die stark wachsenden Ökonomien Russlands und Asiens visualisert. Um das Wachstum nicht zu bremsen, braucht es kleine flinke Fahrzeuge, die sogenannten regionalen Handelsabkommen (RTA). Das Bild entstand auf Basis von einem Tag mit Vorträgen und Diskussionen und fasst plakativ die Kernaussage zusammen (2014).

Beispiel 3: Zweitägiges Strategiemeeting als Auftakt zu Veränderungen bei Düsseldorf

Analyzing-Recording

Die wissenschaftliche Abteilung einer global tätigen Firma soll sich in der Arbeitsweise ändern. Links sind die Nachteile der alten Welt, rechts die Vorteile der neuen Welt. Ein Mitarbeiter bewegt sich vorsichtig von links nach rechts und erkundet die neue Welt. Das Bild entstand auf Basis von 2 Tagen mit Workshops und Diskussionen (2018).

Dreitägiges Strategiemeeting zur Festlegung einer neuen Vorgehensweise bei Kufstein

Graphic-Recording-von-Wolfgang-Irber
Analyzing Recording aus Diskussion und Workshops. Das Bild wurde digital neu angefertigt, um es besser verwenden zu können, z.B. als Bildschirmhintergrund und in Präsentationen. Texte für die Veröffentlichung verändert.

Die IT-Abteilung eines Unternehmens steht vor großen Herausforderungen wie steigende Arbeitsbelastung durch Digitalisierung, aber gleichbleibende Personaldecke. Links sind die Probleme gezeigt, in der Mitte und rechts die Lösung und die strategische Umsetzung. Das Bild entstand auf Basis von Informationen aus einem Tag mit vielen Workshops (2018). Ich hatte den Nachmittag für die visuelle Aufbereitung, die vor Ort noch auf Papier erfolgte. Um das Bild später optimal in die IT-Umgebung einbinden und für die Kommunikation verwenden zu können, wurde das analoge Bild digital neu gezeichnet.

Weitere Beispiele zu ähnlichen Aufträgen im Blog

Graphic Recording und Analyzing Recording auf einem Event
Mit Graphic Recording einen Strategieworkshop schneller zu Ergebnissen führen
Mit einer Bild-Metapher ein Kick-off-Meeting gestalten
Graphic Recording auf einem Kundennutzen-Workshop in Stuttgart oder wie man Licht ins Dunkel bringt
Strategie-Workshops: wenn Worte alleine nicht reichen oder von der Verzweiflung eines Visualisierers