Wahrscheinlich ist es mein Lebenslauf

Gezeichnet habe ich schon immer. Aber vor meiner Selbständigkeit hatte ich nie daran gedacht, es beruflich zu nutzen. Zumindest nicht offiziell. Doch immer war es das Zeichnen, das Visualisieren von Information, das mich auf allen beruflichen Stationen auszeichnete und auch selbst motivierte.

Wie sagte früher mal ein Kursteilnehmer nach 4 Tagen Führungskräftetraining zu mir: “ Herr Irber, ohne Ihre Bilder gäbe es für mich keinen roten Faden. Der Kurs ist gut, auch angenehm wenig Powerpoint, und ihre Bilder sind so auf den Punkt gebracht, dass ich nur ihre Zeichnungen ansehen muss und sofort kommt alles andere wieder aus der Erinnerung zurück.“

Mit der Insolvenz meines letzten Arbeitgebers bin ich dann meiner Leidenschaft gefolgt und habe mich als Illustrator im Unternehmensbereich selbständig gemacht. Durch meinen beruflichen Werdegang in den unterschiedlichsten Disziplinen habe ich es gelernt, einen Blick für das Wesentliche zu entwickeln und Information zu strukturieren. Eine Eigenschaft, die meinen Kunden und mir sehr wichtig ist. Was mir persönlich sehr hilft, ist die Erfahrung aus der Arbeit in einem internationalen Großunternehmen. Ich verstehe, wo meinen Kunden der Schuh drückt und kann mich in die Probleme hineinversetzen.

…ich muss nur ihre Zeichnungen ansehen und sofort kommt alles andere wieder aus der Erinnerung zurück.

Mein Zeichenstil

Jeder Graphic Recorder hat seinen eigenen Stil. So auch ich. Ganz bewusst versuche ich etwas skizzenhaft zu arbeiten, um den Bildern eine Dynamik zu geben. Farbe setze ich reduziert ein und sie dient der Gliederung. Menschen stelle ich in der Regel mit Gesichtern dar, um die Emotion in den Inhalten zu reflektieren.

Cartoons

Wann immer möglich, baue ich kleine Cartoons in die Visualisierung ein. Die ironische und humorvolle Reflektion wird in meinen Graphic Recordings vom Publikum besonders geliebt. Selbst wenn vielleicht sonst nichts gelesen wird, die Cartoons werden immer fotografiert und lachend diskutiert.

Zusammenfassungen des Graphic Recording vor Publikum

Durch meinen frühere Tätigkeiten bin ich es gewohnt, im Rampenlicht zu stehen und vor Menschen zu reden. Auf Wunsch stelle ich eine Zusammenfassung des Graphic Recordings auf Deutsch oder Englisch vor. Entweder am Ende des Tages oder zu Beginn des Folgetages. So wird das Graphic Recording optimal in die Veranstaltung eingebunden. Kernaussagen werden auf unterhaltsame Art wiederholt. Gerne stehe ich auch im Dialog mit einer Führungskraft auf der Bühne und diskutiere das Bild.

Es geht mir nicht einfach um ein buntes Bild mit vielen Illustrationen, sondern um eine vernünftige und auch hinterher lesbare Zusammenfassung von Kernaussagen, zum Nutzen meiner Kunden.

Perfektes digitales Abbild

Im Laufe der Jahre habe ich eine Methode entwickelt, trotz des meist schlechten Lichts auf Veranstaltungen eine perfekte digitale Kopie des auf Papier gezeichneten Bildes zu bekommen. Es ist im Tagessatz enthalten und Sie erhalten es in der Regel eine Woche nach der Veranstaltung.

Mein Anspruch

Für mich steht immer die Entwicklung eines Gesamtbildes im Vordergrund. Die Kernaussagen müssen in eine attraktive Visualisierung eingebettet sein. Dafür ist natürlich etwas Planung und eine gute Absprache mit dem Kunden notwendig. Es geht mir nicht einfach um ein buntes Bild mit vielen Illustrationen, sondern um eine vernünftige und auch hinterher lesbare Zusammenfassung von Kernaussagen, zum Nutzen meiner Kunden.

Wolfgang Irber