Graphic Recording in Berlin: wenn dem Frust freien Lauf gelassen wird 1

Graphic Recording in Berlin: wenn dem Frust freien Lauf gelassen wird

Auf einer Veranstaltung zum Thema Partizipation in Berlin war ich als Graphic Recorder geladen, die Ergebnisse von vielen Gruppen und Workshops über den Tag verteilt zusammenzufassen. Die besondere Herausforderung war an diesem Tag die strukturierte Erfassung der Diskussionsergebnisse.

Aufgrund der sehr offen gehaltenen Diskussion, die für mich anfangs keine Ansatzpunkte für eine ergebnisorientierte Visualisierung ergab, war ich zwischendurch so frustriert, dass ich meinem Stift freien Lauf gelassen habe und in Anlehnung an den Impulsvortrag die Partizipationstunnelbohrmaschine (lokaler Insider-Witz) zu Papier gebracht habe. Frei nach dem Motto, wie Partizipation nicht aussehen sollte. Ich hoffe, der Auftraggeber hat mir diesen Witz verziehen. Aber die Bohrmaschine kam beim Publikum sehr gut an…

Später haben sich dann doch noch greifbare Ergebnisse aus der Diskussion ergeben, die ich in drei verschiedenen Postern ansprechend visualisieren konnte.
So habe ich als Graphic Recorder, der immer im Wettlauf mit der Zeit arbeitet, auch wieder etwas gelernt: Geduld!

Wolfgang Irber  –  www.wirber.de

Published by

Dr. Wolfgang Irber

Wolfgang ist Illustrator im B2B-Bereich und überzeugter Surface-Pro-User. Er visualisiert Visionen & Strategien, leitet und illustriert Workshops, begleitet Führungskräfteseminare, unterrichtet Sketchnoting und erklärte die kreative Nutzung eines Surface in Kursen. Sein wichtigste Arbeitsmittel ist immer der Stift. Ob auf Papier oder digital auf seinem Surface. Im Blog, auf LinkedIn, Instagram, Twitter und Facebook berichtet er mit spitzem Surface Pen regelmäßig über ganz persönliche Erfahrungen aus der Welt der Illustration und der Digitalisierung.